Nicht gefunden.

Was bedeutet der Begriff FinTech?

FinTech ist ein Kunstwort – genauer: ein sogenanntes Schachtelwort. Es setzt sich zusammen aus zwei englischen Begriffen:

  • Financial Services

  • Technology

Deshalb wird FinTech in der Regel englisch [ˈfɪnˌtɛk] ausgesprochen. Auf Deutsch ist Fintech eine Kombination der beiden Wörter Finanzdienstleistungen und Technologie und wird auch mit Finanztechnologie übersetzt. Als Fintechs werden Unternehmen bezeichnet, die digitale Finanztechnologien entwickeln und auf den Markt bringen. Oft wird deshalb auch von einer Fintech-Branche oder Fintech-Industrie gesprochen. Fintech ist – kurz gesagt – eine Sammelbezeichnung für innovative Technologien im Bereich der Finanzdienstleistungen. Dank digitaler Finanzinstrumente kann man mit wenigen Klicks Geld anlegen, die Altersvorsorge online managen oder bargeldlos bezahlen.

Welche Anbieter von FinTech gibt es?

Fintechs sind ganz unterschiedlich organisiert:

  • FinTech-Startups sind junge, innovationsfreudige Unternehmen aus dem Bereich Technologie und Softwareentwicklung. Sie agieren meist unabhängig; manche Startups gehören aber auch zu größeren Unternehmen aus dem Finanzsektor.

  • Viele etablierte Banken und Versicherungsunternehmen haben eigene FinTech-Abteilungen und sogenannte Inkubatoren, die smarte Finanzprodukte entwickeln. Andere arbeiten mit externen FinTechs zusammen.

Die größten Fintech-Unternehmen haben ihren Sitz in den USA, China und Großbritannien aber auch in Deutschland gibt es viele erfolgreiche Startups. Ballungszentren für deutsche Fintechs befinden sich in Berlin, München, Frankfurt und Hamburg.

Was ist das Ziel von Fintech?

Das Ziel von FinTech-Innovationen ist es, die Anwendung von Finanzinstrumenten flexibler, transparenter, einfacher und komfortabler zu machen – und sie den Ansprüchen der heutigen Zeit anzupassen. Gleichzeitig ermöglichen die smarten Lösungen der FinTech-Unternehmen, Geldangelegenheiten frei und selbstständig zu managen – vom Banking bis zur Versicherung. Man braucht keinen Bankberater oder Versicherungsmakler als Mittelsmann. Und spart damit Zeit und Kosten.

In welchen Bereichen werden Fintech-Lösungen eingesetzt?

Die Innovationen der Fintech-Branche kommen in vielen verschiedenen Bereichen zum Einsatz. Hier einige Beispiele:

  • Kontoführung: Mit Online-Banking und praktischen Apps kannst du deine Finanztransaktionen digital durchführen.

  • Zahlungsdienste: Wozu den nächsten Geldautomaten suchen? Mit PayTech kannst du bargeldlos bezahlen.

  • Blockchain: Die revolutionäre Blockchain-Technologie erlaubt eine anonymisierte, sichere, transparente und unabhängige Kontrolle von monetären Werten. Sie ist die Basis für Kryptowährungen wie Bitcoin und die Tokenisierung von Sachwerten.

  • Geldanlage: Ob Aktien kaufen mit Social Trading, Investments in passive Indexfonds (ETFs) oder sogar in Immobilien- und Premium-Sachwerte - die digitalen Angebote der Fintechs ermöglichen maximale Flexibilität, Kostenoptimierung.

  • Altersvorsorge: Lösungen zur smarten Altersvorsorge sind ein wichtiger Sektor in der Fintech-Branche.

  • Finanzberatung: Welche Finanzprodukte passen individuell zu einem? Auch bei dieser Frage können Fintech-Lösungen helfen. Ein Robo-Advisor zum Beispiel sucht nach individuellen Vorgaben passende Anlageprodukte aus  – und das oft smarter als jeder Banker.

  • Kredite: Dafür ist heutzutage nicht zwingend der Weg zur Bank erforderlich. Mit Peer-to-Peer-Krediten und Crowdlending werden sowohl Privatkredite als auch Unternehmenskredite finanziert.

  • Versicherungen: Früher gab es Versicherungsmakler – heute kann man online die passende Versicherung ermitteln und direkt abschießen.

Wie sieht die Zukunft von Fintech aus?

Fintech-Startups von heute arbeiten an den Finanztrends von morgen. Die modernen Technologien werden künftig immer mehr an Bedeutung gewinnen – und nicht nur das Banking, sondern den ganzen Finanzsektor neu gestalten. Denn zur Grundidee von Fintech gehört es auch, Finanzaktivitäten durch Communities und Netzwerke sozialer und kundenorientierter zu gestalten – denn gemeinsam erreicht man einfach mehr.