Nicht gefunden.

Was ist die Kreditsicherheit?

Unter Sicherheiten im Bankwesen versteht man allgemein bestimmte Kreditsicherheiten, die von einem Kreditnehmer zur Absicherung eines Darlehens gegenüber dem Kreditgeber zur Verfügung gestellt werden. Kreditsicherheiten können dabei ein bereits bestehender Vermögensgegenstand oder auch zukünftige Einnahmen des Kreditnehmers sein. Auch eine Grundschuld auf ein Grundstück, die Hypothek auf eine Immobilie oder die Bürgschaft durch einen Dritten können als Sicherheiten für einen Kredit herangezogen werden.

Wie werden die erforderlichen Kreditsicherheiten bestimmt?

Wie genau die Sicherung des einzelnen Kredits vorgenommen wird, hängt von der Laufzeit und von der Höhe des jeweiligen Kredits ab. Sie kann von einem einfachen Eigentumsvorbehalt bei Lieferung von Waren bis hin zu einem Grundbucheintrag oder dem direkten Verpfänden von anderen Vermögensgegenständen reichen.

Warum benötigt ein Kredit Sicherheiten?

Kreditsicherheiten sind notwendige Vereinbarungen und in der Regel Voraussetzung für einen Kreditantrag. Wenn der Kreditnehmer eine ungenügende Bonität hat oder eine gewisse Darlehenshöhe einfordert, muss er eine Sicherheit stellen. Das kann eine Grundschuld sein, eine Hypothek auf ein Haus oder auch die Bürgschaft eines Verwandten, der über entsprechende Vermögenswerte verfügt.

Kann der Kreditnehmer seinen Kredit nicht begleichen, hat der Gläubiger die Möglichkeit, die hinterlegte Kreditsicherheit einzufordern. Fällt die Sicherheit vom Schuldner an den Gläubiger, bezeichnet man dies auch als Sicherungsübereignung. Zahlt der Schuldner seinen Kredit allerdings doch zurück, erhält er auch die hinterlegten Sicherheiten wieder. Die Sicherungsübereignung wird rückgängig gemacht.

Wie unerlässlich Kreditsicherheiten für Banken sind, verdeutlicht eine Studie aus dem Jahr 2017, der zufolge rund 41 Prozent der Deutschen schon einmal zahlungsunfähig waren. Dennoch finden es auch genau 41 Prozent der deutschen Bevölkerung in Ordnung, Waren mit geliehenem Geld zu kaufen. Da Kredite also nicht immer verlässlich zurückgezahlt werden, benötigen Banken Sicherheiten. In Deutschland sind die Banken noch nicht gesetzlich zur Aufnahme von Kreditsicherheiten verpflichtet, aber eine Absicherung bedeutet auch immer, die anderen Kunden abzusichern. Kommt es zum Ernstfall, kann der Geldgeber seine Forderung durch eine Sicherungsübereignung durchsetzen oder die Sicherheit veräußern.

Was macht eine gute Sicherheit aus?

Es gibt verschiedene Arten von Kreditsicherheiten. Eine Kreditsicherheit gilt als gut, wenn die Sicherheitsaufnahme für die Bank leicht durchführbar und eine Veräußerung im Notfall erfolgversprechend ist. Zudem sollte sie leicht zu bewerten sein – denn hohe Bewertungskosten verteuern Kredite und machen Kleinkredite unattraktiv. Folgende Kriterien sollte jede Art von Sicherheit für einen Kredit weiterhin erfüllen:

  • gute Austauschbarkeit

  • geringer potenzieller Wertverlust während der Kreditlaufzeit

  • Unabhängigkeit von der finanziellen Situation des Kreditnehmers

Welche unterschiedlichen Arten von Kreditsicherheiten gibt es?

Es gibt Sicherheiten verschiedener Art, zum Beispiel verbriefte Sicherheiten wie eine Hypothek, eine Bürgschaft, eine Grundschuld oder einen allgemeinen Besicherungsanspruch. Bei kleinen und kürzer laufenden Krediten wie einem Dispokredit wird eine abstrakte Besicherungsform gewählt: Der Kreditgeber erhält hier ein Pfandrecht an allen Guthaben und bei der Bank verwahrten Vermögensgegenständen. Im Bereich der kleineren Kreditsummen dient das erwartete Monatseinkommen, das im Rahmen einer Forderung als Gehaltspfändung herangezogen werden kann, als häufige Form der Kreditsicherheit.

Wie beeinflusst die Sicherheit eines Kredits die Zinsen?

Mit einer Zinsmarge zwischen zwei bis vier Prozent der ausstehenden Kreditbeträge ist bei den meisten Banken nicht sehr viel Raum für Wertberichtigungen auf nicht zurückbezahlte Kredite. Deshalb stellt die Bank die Vergabe eines Kredites auf mehrere, stabile Säulen. Neben einer allgemeinen Bewertung der Bonität, die auf Erfahrungen aus der Vergangenheit beruht, dienen die Kreditsicherheiten als zusätzliche Substanz. Diese kann dem Kreditnehmer dann einen noch günstigeren Zinssatz anbieten und Risikozuschläge werden vermieden.